Saison 2016            Damen 40

 

 

Die Medenrunde 2016 begann am 30.04.2016 und sollte uns alles abfordern.

 

Dass es schwer werden würde, den Vizetitel zu verteidigen, war uns von Beginn an klar. Über Winter hatten sich kleine Wehwehchen eingeschlichen und die Trainingsmöglichkeiten waren eingeschränkt, da unsere Halle nicht mehr zur Verfügung stand und wir nach Wadgassen ausweichen mussten.

 

Ein Lichtblick war in dieser Situation, dass wir mit Regine Kircher- Zumbrink eine neue Mitspielerin in der Mannschaft begrüßen konnten. Die „Integrationsarbeit“ gestaltete sich problemlos. Von Beginn an spielte sie mit, als wäre sie immer schon dabei gewesen. Ein absoluter Gewinn.

 

Zu den Spielen:

 

6 Spieltage waren angesetzt. Mit Heuweiler, Gresaubach, Großrosseln, RCS und Riegelsberg trafen wir auf uns bekannte Mannschaften. Lediglich Siersburg/ Fremersdorf war ein neuer Gegner in unserer Gruppe.

 

Am 30.4.2016 begann die Saison mit dem TC Riegelsberg 1. Erfreulich, dass die Plätze bespielbar waren, seit Jahren das erste Mal, dass das Auftaktspiel auch durchgeführt werden konnte. Nicht so erfreulich war, dass dieses Auftaktmatch denkbar knapp mit 10:11 verloren wurde. Ein schlechter Saisonbeginn, aber sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass das Wintertraining nicht optimal und vor diesem Spieltag auch noch kein Training auf den Außenplätzen möglich war. Egal, Andrea Wagner und Astrid Quintus gingen als Sieger in den Einzeln vom Platz und in den Doppeln waren Andrea Wagner mit Vera Zentz und Rosi Kaufmann mit Sabine Hartwig erfolgreich. Und beide Doppel wurden im Matchtiebreak entschieden. Endlich war das Trauma vom Matchtiebreak überwunden, also doch noch eine positive Bilanz aus einer Niederlage. !!

 

Und dieses Gefühl nahmen wir am 5.5.2016 mit nach Gresaubach. Nach drei gewonnenen Einzeln von Rosi Kaufmann, Vera Zentz und Regina Kircher-Zumbrink galt es wiederum 2 Doppel zu gewinnen. Susi Krug mit Rosi Kaufmann und Astrid Quintus mit Regina Kircher- Zumbrink spielten das perfekt, sodass wir mit einem 12:9 den ersten Saisonsieg feiern konnten.

 

Weiter ging es am 7.5.2015 in Grossrosseln. Ja, hier liegt kein Fehler vor, wir hatten innerhalb einer Woche   d r e i    Medenspiele.  Das war schon ganz schön hart und nicht ohne Folgen für die Gesundheit. Wir gewannen zwar deutlich mit 16:5, konnten also 5 Einzel- und 3 Doppelsiege verzeichnen, mussten aber hinnehmen, dass Rosi Kaufmann sich derart gefordert hatte, dass sie erst nach einer langen Pause die bekannt steile Treppe zu dem Vereinsheim hinaufgehen konnte und klar war, dass sie jetzt eine längere Pause brauchen würde, bis das lädierte Knie wieder einen Einsatz zulassen würde. Hut ab, vor dieser Leistung und vor allem vor diesem Teamgeist, war sie doch schon lädiert in ihr Einzel gestartet.

 

Am 21.5.2016 bestätigte sich diese Vorahnung, Rosi durfte! nicht spielen, ärztliche Anordnung. So mussten alle anderen Mitspielerinnen ran, dass während der Saison Urlaubssperre herrscht, ist seit Jahren klar und wie sich an solchen Situationen zeigt, auch nicht diskutabel. Christa war an diesem Tag nicht fit, hatte die Woche zuvor flachgelegen und stellte sich dennoch in den Dienst der Mannschaft, leider nicht erfolgreich. Andrea Wagner und Susi Krug gewannen souverän ihre Einzel und zusammen auch das einzige Doppel dieser Partie. Dieser Spieltag war also verloren.

 

Am 28.5.2016 erwartete uns die Mannschaft von Siersburg/Fremersdorf. Der uns unbekannte Gegner, insofern reisten wir mit gemischten Gefühlen an. Das Wetter war auch nicht das Beste, sodass wir nicht wussten, ob überhaupt gespielt werden konnte.

Nicht alle Plätze waren bespielbar. Christa machte mit 6:1 und 6:3 kurzen Prozess und war vor der ersten Gewittereinlage fertig. Ebenso Andrea mit 6:3 und 6:4. Dann folgten zahlreiche Unwetterunterbrechungen mit Blitz, Donner und Sturzregen, so dass abzusehen war, dass die Plätze eine Weile nicht wieder bespielt werden konnten. Vera konnte ihr Spiel auch noch siegreich mit 7.6 und 6.4 beenden, Susi und Astrid mussten die begonnen Spiele ständig unterbrechen, Regina konnte gar nicht erst anfangen, und dann war Pause angesagt. Nach Absprache mit dem Tennisclub Saarlouis und deren Zusage, dort spielen zu können, machten sich die Spieler auf den Weg dorthin. Per Handy stand man in ständiger Verbindung und letztlich waren alle Einzel gewonnen, ja was war hier denn los? Damit hatten wir nicht gerechnet, hatten die Gegnerinnen doch bislang alle Spiele souverän gewonnen . Die Spielerinnen wurden bei ihrer Ankunft in Fremersdorf von dem Rest der Mannschaft mit der LA OLA Welle begrüßt. Die Stimmung hätte nicht  besser sein können. Nach kurzer Wartezeit konnte man die ausstehenden Doppel dann wieder auf der Anlage in Fremersdorf austragen. Susi und Astrid gewannen ihr Doppel souverän mit 6:1 und 6:1. 

Christa und Andrea hätten eigentlich auch gewinnen müssen. Von der Spielstärke aus beurteilt. Aber sie hatten eine gegnerische Paarung, die echt keine Konzentration auf ein Tennisspiel zulassen wollte. Dafür aber für  jede Menge Spaß sorgte.

Mit Margret Klein-Raber hatten sie eine Gegnerin, die den Titel „Saarlandmeisterin im Tannenbaumweitwurf“ innehatte. Kein Scherz: T a n n e n b a u m w e i t w u r f . Und genau so spielte sie auch Tennis. Egal welche Situation, der Spieler am Netz hatte nur das Bedürfnis, sich in Sicherheit zu bringen.  Nachdem bereits die Dämmerung hereingebrochen war, waren die Bälle teilweise nicht mehr erkennbar, 80 Meter in die Höhe geschlagen, war keine Seltenheit. Und dann die Einlagen, wie Kniefall auf dem Platz, ins Netz beißen oder den Schläger auf die gegnerische Seite werfen, es war alles dabei. Wie soll man sich da auf Tennis konzentrieren, also Christa konnte es nicht mehr, musste nur noch lachen und brachte nichts mehr zustande. Reumütig gab sie  zu,  dieses Spiel alleine vergeigt zu haben.

  Vera und  Regina  mussten sich unterdessen einem teils unfairen Gegner stellen, unverständlich, da es ja eigentlich um nichts mehr ging. Aber es kam zu derart unschönen Diskussionen, dass man durchaus die Lust am Tennisspielen verlieren konnte.

 Egal, eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein eindeutiger Sieg  für uns mit 15:6.

 

Ausgerechnet der letzte Spieltag am 11.6.2016 fiel ins Wasser. Dass das zu Problemen führen würde war klar, begannen die Mannschaftsspiele der Damen 50 bereits 14 Tage später, so dass nur diese 2 Wochen für den Saisonabschluss zur Verfügung standen und die ein oder andere Spielerin urlaubsbedingt bereits abwesend war. Irgendwie haben wir es dann hingekriegt, und besonders lobenswert, Rosi hat uns trotz Kniebeschwerden bei diesem Spiel unterstützt, so dass wir mit 14:7 den letzten Sieg  verbuchen konnten und zwar gegen den zu diesem Zeitpunkt bereits feststehenden Klassensieger SG Heusweiler!

 

Trotz dieses letzten Sieges war klar, den Vizemeister hatten wir nicht verteidigt. Dieser ging in dieser Saison an die SG Siersburg/Fremersdorf. Aber vor dem Hintergrund, dass diese Mannschaft einen Spieltag 21:0 gewonnen hat, nur weil sie nicht bereit war, einen Spieltag zu verlegen und dem Gegner diesen Tages entgegenzukommen, können wir mit dem erreichten 3. Platz gut leben. Fair Play sieht anders aus.

 

In diesem Sinne beenden wir die Saison 2016 und freuen uns auf das Jahr 2017.

 

Christa Hartmann

Tennisclub Schwarz-Weiß Klarenthal e.V. | Dellbrückstraße 24 - 66127 Klarenthal | Tel. 0 68 98 / 3400

to Top of Page